Breadcrumb Navigation

Intensivstation — das sind doch so viele Schläuche und Maschinen?

Intensivstation – das kann verängstigen. Vielleicht tauchen Bilder auf von Patienten, welche an «unheimliche» Maschinen und viele Schläuche angeschlossen werden.

Intensivstation bedeutet

  • Intensive Behandlung schwerer Krankheiten oder Unfall
  • Intensive Überwachung von Herz, Kreislauf, Atmung und Ausscheidung
  • Intensive pflegerische Betreuung

Hierzu sind diverse Apparate zur Überwachung, sogenannte Monitore notwendig, die mit dem Patienten durch diverse Kabel und Elektroden verbunden sind. Das sind die unheimlichen Maschinen, die blinken und Alarme von sich geben.

Sehr häufig braucht ein Schwerkranker Zufuhr von Flüssigkeit und Medikamenten direkt in die Vene. Atmet ein Patient nicht mehr genügend, können wir eine Beatmung übernehmen. Hier finden Sie die Schläuche, die alle eine Funktion haben.

Da wir Patienten betreuen, die schwer krank oder verunfallt sind, wird die ärztliche und pflegerische Betreuung sehr engmaschig sichergestellt. Wir können so jederzeit bei bedrohlichen Situationen gezielt eingreifen. Sie werden als Patient stets über Ihren Zustand, die notwendigen Massnahmen und über das weitere Vorgehen informiert. Ihren Angehörigen geben wir gerne Auskunft, wenn Sie dies gestatten.

 

 

Schliessen
Im Notfall
144

Hausärztlicher Notfalldienst

041 870 03 03

Tox–Zentrum

145

Zentrale Kantonsspital Uri

041 875 51 51

Wichtige Links