Breadcrumb Navigation

Gefässchirurgie

Die Gefässchirurgie am Kantonsspital Uri umfasst die Behandlung bei Durchblutungsstörungen der Beine (Gefässbypasschirurgie), das Anlegen von Kurzschlussverbindungen zwischen Arterie und Vene an den Armen bei Patienten, die eine Dialyse brauchen (Fistelchirurgie) sowie die Behandlung von Krampfadern (Varizen). Die Abklärungen und die Therapie erfolgen in enger Zusammenarbeit mit unserem Angiologen und dem Luzerner Kantonsspital, wohin komplexere Fälle verlegt werden.

Krampfadern

Die Operationen bei Krampfadern können ambulant oder kurz-stationär erfolgen. Dank dem minimalinvasiven Vorgehen ist die Nachbehandlung schmerzarm. Je nach Ausmass der  Operation können Sie nach ein bis zwei Wochen wieder Ihre gewohnten Tätigkeiten aufnehmen.

Eingriffe an den Arterien

Die Behandlung von Patienten mit Durchblutungsstörungen erfolgt interdisziplinär mit Chirurgie und Angiologie (nicht-operative Gefässspezialisten). Je nach Untersuchungsbefunden erfolgt die Therapie mit Medikamenten, durch Einlegen sogenannter «Gefäss-Stents» in die Arterien oder operativ durch Bypass-Operation. Unter einem Bypass versteht man allgemein eine «Umgehungsstrasse», entweder mit körpereigener Vene oder mit einem Kunststoffrohr.

Unser Behandlungsspektrum

  • Fachärztliche Untersuchung und Beratung in der Sprechstunde
  • Diagnostik mit modernster Ultraschall- und Farbduplexuntersuchung
  • Klassische Krampfadernoperation und Entfernen der Krampfadern durch kleinste Schnitte
  • Verödung der Venen mit Hitze und Radiofrequenzablation
  • Spritzenverödung von kleinen Krampfadern und Besenreissern
  • Krampfadernverödung mit Radiofrequenz

LEITUNG GEFÄSSCHIRURGIE

Chefarzt

Dr. med. Gallus Burri

Facharzt für Chirurgie, Spezialarzt für Viszeral-, Allgemein- und Unfallchirurgie

Schliessen
Im Notfall
144

Hausärztlicher Notfalldienst

041 870 03 03

Tox–Zentrum

145

Zentrale Kantonsspital Uri

041 875 51 51

Wichtige Links