Breadcrumb Navigation

Sehr gutmütige Antibiotikaresistenz-Lage in Uri

Dienstag, 26. Februar 2019

Positive Entwicklung dank der Sorgfalt der Ärztinnen und Ärzte. Resistente Bakterien sind ein globales Problem. Uri ist ein bisschen heile Welt. Das zeigt die jüngste Antibiotikaresistenz-Statistik für das Kantonsspital Uri.

Antibiotika sind eine wichtige Waffe im Kampf gegen viele bakterielle Infektionskrankheiten. Ärz-tinnen und Ärzte können damit nicht nur die häufigsten Infekte behandeln, etwa Blutvergiftungen oder Lungenentzündungen, sondern auch Menschen schützen, deren Immunsystem aufgrund von chronischen Erkrankungen, Chemotherapien bei Krebserkrankung oder chirurgischen Ein-griffen geschwächt ist. Aber: Bakterien können sich so anpassen, dass Antibiotika nicht mehr wirken. Resistente Bakterien können sich vermehren und auf andere Personen übertragen. Das erschwert, verlängert oder verunmöglicht gar die Behandlung einer Infektion. Resistenzen kön-nen dazu führen, das gewöhnliche Infektionskrankheiten nicht mehr behandelt werden oder gar tödlich verlaufen können.

Sorgfalt und Aufklärung

«Wichtig ist, die Bevölkerung über den richtigen und sinnvollen Gebrauch von Antibiotika aufzuklären und auf mögliche Antibiotikaresistenzen aufmerksam zu machen», erklärt Dr. med. Constantine Bloch-Infanger, Fachärztin für Innere Medizin und Infektiologie des Kantonsspitals Uri. «Es gibt Bakterien, die nicht nur gegen ein Antibiotikum, sondern gegen mehrere Antibiotika resistent sind. Der sorgfältige Einsatz von Antibiotika ist also ein zentraler Faktor im Vorhaben, die Resistenzentwicklung zu verlangsamen.» Das Kantonsspital Uri trägt dieser Tatsache seit Jahren Rechnung. Das bestätigt die jüngste Antibiotikaresistenz-Statistik für das Kantonsspital Uri. «Die Zahlen sind sehr positiv», freut sich Constantine Bloch-Infanger. Auch in den Urner Hausarztpraxen werde die Verwendung von Antibiotika sehr aufmerksam und sorgfältig betrieben.

Ein bisschen heile Welt zwischen Holland und Italien

Doch auch der vorsichtige Umgang mit Antibiotika wird das Problem der Resistenzen nicht lösen. Denn Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind, kommen weltweit immer häufiger vor. Constantine Bloch-Infanger: «Sehr gut ist die Situation beispielsweise in Holland mit entsprechend wenig Resistenzen. Die Schweiz kommt Holland relativ nahe. Ein bisschen heile Welt. Und Uri, in der Schweiz gesehen, ist nochmals ein bisschen heile Welt. Was auffällt: Italien steht schlecht da, ebenso das Tessin innerhalb der Schweiz, und trotzdem hat Uri eine sehr gutmütige Antibiotikaresistenz-Lage.»

Überwachung

Seit 2004 überwacht das Schweizerische Zentrum für Antibiotikaresistenzen (Anresis) die Resistenzsituation in der Schweiz. Zusammen mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) werden die Ergebnisse alle zwei Jahre publiziert. In der Schweiz nimmt der Antibiotikaverbrauch ab. Bei ambulanten Behandlungen wurden 5 Prozent weniger eingesetzt als vor zwei Jahren. Im Spital nahm der Verbrauch sogar um 10 Prozent ab. Hausärztinnen und Hausärzte verschrieben 2017 auf 1000 Konsultationen in 29 Fällen Antibiotika; einige Jahre zuvor waren noch in bis zu 40 Fällen Antibiotika verordnet worden. Antibiotika sind Medikamente, die mit Bedacht angewendet werden müssen. Sie sollten nur dann verschrieben werden, wenn sie medizinisch unbedingt nötig sind, betont die Fachärztin des Kantonsspitals Uri. «So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Es braucht den Einsatz der Ärztinnen und Ärzte in der Behandlung ebenso wie die Einsicht der Patientinnen und Patienten.»

Foto
Das Kantonsspital Uri legt grossen Wert auf einen sorgfältigen Einsatz von Antibiotika.


Kontaktperson für weitere Auskünfte:
Kantonsspital Uri
Claudia Jauch-Zgraggen
Leiterin HR und Kommunikation
Spitalstrasse 1
6460 Altdorf

Tel. 041 875 51 03
Mail. claudia.jauchksuri.ch

Schliessen
Im Notfall
144

Hausärztlicher Notfalldienst

041 870 03 03

Tox–Zentrum

145

Zentrale Kantonsspital Uri

041 875 51 51

Wichtige Links